Portrait

Alexander Makarenko, 1946 in Russland geboren, studierte am Staatlichen Moskauer Tschaikowski-Konservatorium. Tatiana Nikolaeva war Klavierlehrerin von Alexander Makarenko. Nach seinem Abschluss als Konzertpianist 1970 absolvierte er die Aspirantur des Konservatoriums.

Bereits 1967 spielte Makarenko auf dem Internationalen Moskauer Musikfestival und gewann einen Wettbewerb als Pianist. Anschließend spielte er im Skrjabin-Haus in der Hauptstadt der damaligen UdSSR die Werke des mystisch-romantischen Komponisten Alexander Nikolajewitsch Skrjabin.

Zwischen 1972 und 2002 war Makarenko Solist an der Philharmonie Tscheljabinsk.

Makarenko gab zahlreiche Konzerte im In- und Ausland. Allein in Russland spielte er Klavierkonzerte in mehr als zweihundert Städten als Solist, spielte mit führenden Orchestern, er spielte u. a. Konzertreihen in Russland mit Leonid Smetannikow, Volkskünstler der Sowjetunion, als Solist auch, im Tschaikowsky-Festival in Izhevsk und in der Heimatstadt von Tschaikowsky Votkinsk, spielte als Solist auch im Tschaikowsky-Haus in Klin. Er spielte auch Orgel in Russland und in Deutschland, z. b. in der St. Nikolai Kirche Rostock. Auch spielt er immer im Ensemblespiel. Zum Jubiläum 100 Jahrestag von Brahms hat er im Saal des Brahms – Konservatoriums Hamburg, Heimatstadt von Brahms, zwei Konzerte aus Werke von Brahms gespielt und zwar Solokonzert und zweites Konzert mit Inna Makarenko. Er machte Aufnahmen für Radio und Fernsehen als Pianist, gewann Preise bei Pianisten-Wettbewerben in Russland und Italien als Pianist.

1996 hat er den Ehrentitel “Verdienter Künstler Russlands“ bekommen mit dem Unterschrift von damaligen Staatspräsident Russlands Boris Elzin.

Seit 2002 lebt Alexander Makarenko in Deutschland. Er lebt heute seit 2006 mit seiner Frau Liudmila in Hamburg. Er ist Dozent für Klavier im Johannes-Brahms-Konservatorium Hamburg und im International College of Music Hamburg.

Makarenko arbeitet außerdem als freischaffender Klavierlehrer und Konzertpianist.

Seine jahrzehntelange Tätigkeit in Russland setzt Makarenko in Deutschland fort: Er arbeitete an der Schule der Künste in Schwerin und an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Er plant Konzerte und Meisterklasse in China.

Regelmäßig spielt Makarenko Solokonzerte überall in Deutschland, in Russland, im Ausland. Er veranstaltete u. a. Konzertreihen in Hamburg, Berlin, Rostock, Schwerin, hat CDs.

Klavierstücke, die einen hohen Grad an Virtuosität verlangen, spielt Makarenko in seinen Konzerten besonders häufig, z. b. Beethoven Diabelli Variations op.120, Mozart/Liszt Reminiscence de Don Juan, 24 Etuden von Chopin, 12 Transendental Etudes von Liszt, Paganini Variations von Brahms, Islamey von Balakirev, Medtner Sonata “Night Wind” in E minor op.25 no.2. Häufig spielt Werke von Skrjabin, regelmäßig auch mit seiner Tochter, der Pianistin Inna Makarenko mit seinem Sohn Dimitry Makarenko: Vierhändig oder auf zwei Klavieren. Zu seinem Repertoire zählen die Werke von Bach, Haydn, Mozart, Beethoven, sowie die Werke von Schubert, Schumann, Mendelssohn, Chopin, Liszt, Brahms, Tschaikowski, Rachmaninow, Medtner, Debussi, Ravel, Prokofjev, Bartok und Ligeti.